Cordoba-Part 3

Samichlaustag und die Haelfte meines Argentinienaufenthaltes ist vorueber! Von weihnachtlichem HOHOHO, TSCHINGTSCHINGTSCHING und TRALLALLA ist hier, bei 35 Grad, aber nicht geade viel zu spueren! Auch Weihnchtsbaeume habe ich bisher noch nicht gesichtet (Das gruene Irgendwas im Supermarkt zaehle ich jetzt mal nicht mit!). Aber ich habe mir sagen lassen, dass morgen Mittwoch wieder mal ein Feiertag (=freier Tag) ist, damit die Leute Zeit zum Schmuecken ihres Weihnachtsbaumes haben. Ich gehe deshalb davon aus (Achtung! Seeeeeehr sarkastische Bemerkung im Anflug!), dass ich mich am darauffolgenden Tag mit einem Buschmesser durch einen ganzen Jungel von glitzernden und funkelnden Weihnachtsbaeumen kaempfen muss um zur Arbeit zu gelangen!).

 

Ansonsten nimmt das Leben hier weiterhin seinen Lauf mit staendig wechselnden Stimmungsschwankungen. Hier ein paar Auszuege von den vergangenen zwei Wochen:

 

Vor gut einer Woche beschloss ich, mit rund 15  anderen Volunteers einen Fussballmatch im Stadion von Cordoba zu besuchen. Zwar hatte niemand von uns eine Ahnung, wer hier genau gegen wen spielt, das hielt uns aber nicht davon ab, in geschaetzten 20 Sprachen (...Claudia benutzt alleine schon ein Mix aus 10 Sprachen und Akzenten um sich mit uns zu unterhalten...) Schimpfwoerter Richtung Spielfeld zu werfen, was uns wiederum estaunte Blicke des vorwiegend einheimischen Publikums einbrachte (Diesem zufolge spielten an diesem Tag sowieso das Team "Puuuutooooo" gegen "Looooocoooooo"!). Nach einigen Spielminuten (...und ein paar boese Blicke spaeter...) fanden wir dann aber doch noch heraus, dass "unser" Team "Talleres" heisst und der Goalie in Pink zu "uns" gehoert (...no comment!). Der liess dann auch prompt das erste Goal in seine eigenen Maschen passieren (...wer erwartet auch etwas anderes von einem Mann in Pink?!), was uns beinahe dazu bewegte die Fronten zu wechseln. Doch das Ausharren auf den heimischen (...mit Vogelkacke bekleckertn...) Sitzen zahlte sich schlussendlich doch noch aus: "Wir" gewannen 5:1  

 

Dank den Geldern von Projects Abroad konnte ich mit der aus Holland angerueckten Verstaerkung (=Chans) und einigen Jungs (...meine MitarbeiterInnen arbeiteten nur, wenn ich Fotos schoss...) die Mauer im Innenhof des Kinderhims tatsaechich weiss grundieren, was mich in ein voruebergehendes Arbeitszwischenhoch versetzte. Im Anschluss skizzierten wir mit Kreide die Umrisse der Jungs in unterschidlichen Posen an die Wand und uns wurden 100 Pesos (=25 Fr) fur Farben versprochen... Das war vor drei Wochen!!! In der Zwischenzeit hoerte ich rund 264 verschiedene Ausreden, weshalb das Geld noch nicht eingetroffen ist. Da ich durchaus einen sturen Kopf haben kann (...liegt wohl in den Lutz'schen Genen...) gebe ich, bis das Geld den Weg in meine Haende findet, mein Geld lieber fuer Eis, Getraenke, Spiele und Suessigkeiten aus, als fuer die benoetigten Farben. Diese Dinge kann ich naemlich direkt den Jungs in die Haende druecken und koennen nicht in die Taschen der Angestellten gelangen (...welche fuer eine Arbeit bezahlt werden, die ICH gratis fuer sie verrichte...).

 

Vor wenigen Tagen habe ich eine 10-taegige Reise in den Sueden von Argentinien gebucht (Sueden heisst hier aber nicht SUEDlich warm, sondern SUEDpolarisch kalt!)! Begleiten werden mich zwei weitere Volunteers: eine 25-jaehrige Medizinstudentin aus Norwegen namens Christine und ein 18-jaehriger Schueler aus Holland (...dn hab also NICHT ich eingeladen!), der auf den Namen Wessel hoert ("Fuss, Wessel!" . Ein etwas merkwuerdiges Gespann, aber ich freu mich auf jeeeeden Fall schon riiiiiesig darauf!!! Los geht es am 3. Januar.

 

Letzte Woche, als ich zu einer Nachmittagschicht im Kinderheim antraben musste (Wiiiiieher!!!!), empfingen mich dort genervte Mitarbeiter- und angespannte Kindergesichter. Als fuenf Minuten spaeter dann auch noch die Polizei eintraf, machte ich mir ernsthaft Sorgen um meine Hanfplantage in meinem Zimmer (Hehehe, kleiner Scherz ). Es stellte sich heraus, dass kurz vor meiner Schicht fuenf der Jungs ueber das Dach geklettert und davongerannt waren (Ihr seht also, dass die Bezeichnung "Gefaengnis" nicht aus der Luft gegriffen ist...). Zwei der Ausreisser kamen am selben Tag noch von sich aus zurueck, die restlichen drei wurden am folgenden Tag von der Polizei zurueckgebracht (Die Strafe musste ich mir gluecklicherweise nicht mitansehen...). Die Folgen dieses Ausbruchs sind leider bis heute zu spueren: Keiner der Jungs (...und somit auch ich...) darf mehr einen Fuss vor die Tuer setzen, und die etwas Abwechslung bringenden Spaziergaenge in einem nahen Park oder zum Fluss fallen weg.

 

Falls ich den Beruf Lehrerin mal an den Nagel haengen sollte (...aus welchen Gruenden auch immer!), dann mache ich mich selbstaendig als T-Shirt-Haendlerin. In meiner Freizeit helfe ich naemlich Ines, die zusaetzlich einen kleinen Shop Downtown betreibt, Ideen fuer ihre T-Shirt-Kreationen zu finden und umzusetzen, was mir grossen Spass macht. Die Verkaufsquote meiner Eigenkreationen kenne ich jedoch nicht... . 

 Als ich letzte Woche mit drei meiner Knastis... aeh, Jungs aus dem Kinderheim... in den nahegelegenen Park gehen wollte (..damals durfte ich das noch...) um Fussball zu spielen, wurde ich Ohrenzeugin (...nicht zu verwechseln mit Augenzeugin...) eines Unfalls: Ein Arbeiter, der die Strasse ueberqueren wollte, wurde von einem Auto erfasst und zu Boden geschleudert (...kein Wunder, bei den vielen irren Autofahrern hier!). Eine "Arbeitskollegin" (...hmmm, zwar trifft weder die Bezeichnung "Arbeit" noch "Kollegin" zu, doch ihr wisst, was ich meine, oder?!), die mich an diesem Tag begleitete, rief sofort die Polizei. Die ist naemlichanscheinend schneller vor Ort als die Ambulanz, da an jeder Strassenecke ein Polizist oder eine Polizistin mit nicht uebersehbarem Gewehr (=Schrotflinte?) positioniert ist. Anschliessend befahl meine "Kollegin" den Jungs, in einem auf der anderen Strassenseite gelegenen Bushaeuschen Platz zu nehmen und zu "gaffen". Sie selbst setzte sich ebenfalls daneben und so warteten wir etwa 20 Minuten lang auf die Ambulanz und schauten dem Treiben auf der anderen Strassenseite zu (...fehlte nu noch das Popcorn und die flauschigen Kinosessel...). 

 

  Ich als Vollblut-Lehrerin (...mit Birkenstoecken und so...) liess es mir natuerlich auch hier in Argentinien nicht nehmen, mal einen Blick in eine oertliche Schule zu werfen. Die Gelegenheit erhielt ich dank Claudia, die hier ja ehrenamtlich als Italienischlehrerin arbeitet. Dabei wurde mir bewusst, dass Kinder auf der ganzen Welt wohl aehnlich ticken. Denn trotz spaerlich eingerichteten Klassenzimmern, zerbrochenen (oder ganz fehlenden)Fensterscheiben, Graffitis an allen Waenden, halb demolierten Schulbaenken (Ich kam mir vor, wie Michelle Pfeiffer im New-Yorker-School-Ghetto...) strahlten mir freudige Augen entgegen und ich beantwortete lauter neugierige Fragen. Die beste davon war sicherlich die, ob ich eine Prinzessin sei! (Hahaha! Fehlt nur noch der Prinz auf dem Schimmel!). Einer der Lehrer trieb sogar von irgendwoher einen alten Globus auf. Nur die Tatsache, dass derselbe Lehrer einen 7-jaehrigen Jungen bezahlte, damit dieser fuer uns tanzte, fanden Claudia und ich etwas daneben... .

 Meine Verstaerkung aus Holland ist bereits wieder nach Hause geflogen und auch meine zwei engsten Verbuendeten hier, Claudia und Sandrine, verlassen uebermorgen das Land Richtung Heimat (...nur das schweizerische Rote Kreuz bleibt mal wieder unbewaffnet in der Krisenregion...). Noch 13 Arbeitstage und dann mache auch ich Ferien!

 Ein Fresspaeckli mit 16 Tafeln feinster schweizer Schoggi ist eingetroffen (An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschoen an die Spenderin und den Spender!)! Zu Ehren dieses Anlasses oeffnete mein Gastvater Jean seine wohl beste und teuerste Flasche Wein und wir feierten die (Er-)Oeffnung des Packets wie kleine Kinder. Er, als selbsternannter Verwalter der Notration, oeffnete bereits am ersten Abend rund die Haelfte aller Sorten und verteilte gerecht Moeckli fuer Moeckli an seine "Untertanen" (Mann, gib mir die ganze Tafel!) unter den sich staendig wiederholenden Worten "MMMMMMMH!" und "AAAAAAAH" und "HOW I MISS SWIIIIIIITZERLAND!" (Anm.: Er war noch nie in der Schweiz...). Ich kam mir vor wie in einem Fluechtlingslager bei der Verteilung der Essensration... .

 

 

Habt ihr gewusst, dass...

... man, wenn man Regula heisst, selbst im Schatten einen Sonnenbrand erwischen kann?!

... Argentinier nie im Gehen oder in oeffentlichen Verkehrsmitteln essen, da dies unhoeflich ist (Anm.: So wie die Frauen hier aussehen, essen die sowieso nur einmal in der Woche!)?

 

...hier eine Busfahrt umgerechnet rund 50 Rp. kostet, egal ob man eine oder 35 Stationen weit faehrt?

 

...jede/r, der/die einen Hauptschulabschluss hat, in einem Kinderheim arbeiten darf (Das erklaert vieles!)?

 

...man hier, wenn man Regula heisst, nach dem Verzehr von schweizer Schoggi mit den Kleidern im Pool landen kann?

 

...eine der hier am haeufigsten verzehrten Fleischspeisen "Milanese" und dies eigentlich nichts anderes als ein "bayrisches Schniiitzel" ist?

 

...einer der drei Strassenhunde, die mit mir Dach und Futternapf teilen, "Mili" heisst ?

 

...hier die Busfahrer anscheinend mehr als Lehrer verdienen, weil sie viel haeufiger streiken?

 

...Frauen nur halb so viel wie Maenner bezahlen, um einen Fussballmatch live zu sehen?

 

...man hier das Klopapier in der Regel nicht ins WC werfen darf (UUUUUUPS!)? 

7.12.10 01:20

Werbung


bisher 7 Kommentar(e)     TrackBack-URL


3-froge-zeiche-häsli (9.12.10 18:17)
e vermesse jetz scho dini wiehanchtsguetli!!

und wieso besch du is wasser gfloge?? aaah und wohäre muss me de s wc-papier gheie?????


Big Brother / Website (12.12.10 21:30)
Hallihallo mis Schwöschterli,

Ich lese deinen Blog immer als erstes. Hoffe ich wenigstens.... Schleim, schleim... Habe den RSS-Feed aboniert. :-) Nur fehlt mir halt etwas die Zeit um dir auch eine so geistreiche, oder reimende Antwort zu schreiben.

Ist ja interessant, was du alles so zu schreiben weisst! Was man nicht alles so in einem Entwicklungsland erlebt. Gut, die Verhältnisse im Heim sind so wie bei dir im Unterricht! Hihihiii...

In Griechenland ist es auch so, dass man das Toilettenpapier in den Mülleimer werfen muss. Da fülle ich immer mindestens einen Küdersack!

Bei uns ist es unterdessen Winter und kalt . Es soll diese Woche wieder Minusgrade geben. Nach Weihnachten gehen wir wieder an den Spengler-Cup. Was gibt es schöneres als in den Ferien, nachmittags um vier Uhr Eishockey zu schauen und Weihnachtschrömli zu essen??? Nur, was machst du dann? Vielleicht triffst du Eisbären in Patagonien? Da soll es ja auch nicht gerade warm sein.

Wünsche dir noch weitere tolle Erlebnisse und dann schöne Ferien. Soll ich dir Farbe schicken? Sonst droht das Projekt noch ganz den Bach herunter zu gehen...

Grüessli Big Brother


Reggae (13.12.10 01:27)
@ 3-froge-zeiche-haesli: Die Frage nach dem Klopapier muss ich dir nun nicht mehr beantworten. Dies hat "Big Brother" in der Zwischenzeit ja schon ausfuehrlich fuer mich erledigt (Herzlichen Dank an dieser Stelle an "Big Brother" fuer diese detailgetreue Erklaerung....Nun sollten etwa 35 Personen mehr ueber deine gute Verdauung Bescheid wissen !).
Was das unfreiwillige Bad mit den Kleidern im heimischen Pool anbelangt, da kann man weniger von "inegfloge" als von "inegschosse" sprechen. Jean hatte eines Sonntags die glorreiche Idee, mich nach dem Fruehstueck ins Wasser zu werfen...Die Folge davon war eine regelrechte Wasserschlacht, bis zuletzt die ganze "Familie" (mit Hunden!) im Wasser landete .

@Big Brother: Schoen zu hoeren, dass wenigstens EINER meiner Brueder meinen Blog zu lesen scheint (=Wink mit dem Zaunpfahl ! Ich denke dann daran, wenn es um das Verteilen der Reisegeschenke geht (=weiterer Wink mit dem Zaunpfahl!).
Jaja, das Spengler-Cup-Ritual wird mir hier ja schon fehlen... aber vielleicht kann ich beim Schlittschuhlaufen am Suedpol ja einen gefrorenen Fisch mit einem Pinguin teilen .
Ah ja, und was das Projekt Farbe angeht: Ich glaube, die haben langsam kapiert, dass ich nicht nachgebe und nicht mehr lange hier bin. Ich bin also zuversichtlich (...oder naiv?!), dass ich morgen tatsaechlich die Farben kaufen gehen kann !


Wigi / Website (13.12.10 21:50)
Ach.... deine Einträge zu lesen an einem freien Abend ist ein abendfüllender Spass... danke...
Humor ist, wenn man trotz allem lacht.

Und sowieso, fremde Kulturen kennen zu lernen bereichert einem sowieso.

Wünsche dir noch eine gute Zeit und mir baldige Ferien...

Tschüssli


Schöppelimunggi (22.12.10 12:06)
Hou, Hou, Hou, Houderebäseler !

Ja, das wegen den Weihnachtsguetzli (hei Chruseli, meine Lieferung folgt noch !) und dem Spengler-Cup ist jetzt ganz schön blöd
Aber eben, was ist schon Eishockey gegen ein Tänzchen in Ehren mit Pingu in Patagonien, und Weihnachtsguetzli gegen feinen "Hunde-Reis", poahhh......
Glaube Dir geht's ganz gut dort unten, zumindest nach Deinen "ausgelassenen" Bildern auf FB zu schliessen. Recht so !!!! Ich glaube Du brauchst uns gar nicht mehr, snifffff......
Fertig geheult, freue mich trotzallem wenn Du wieder da bist, gell, auch wenn Du vielleicht am Anfang noch ein bisschen "fremdest"....

Gaaaanz liebe Grüsse und schöhöne Weihnachten
Verena


Reggae (23.12.10 20:26)
Schoeppelimunggi, glaube mir, es gibt gaaaaaaanz viele Dinge, auf die ich mich freue, wenn ich wieder nach Hause komme...abgesehen davon gibt es in der Schweiz sicherlich auch feinen Hundereis! Ansonsten vergreife ich mich dann an Lily's Futternapf !


Schöppelimunggi (24.12.10 08:05)
Lieber Houderebäseler
Habe Lilly schon psychisch darauf vorbereitet
Vielen Dank für das lustige Weihnachtsvideo, habe mich kaputtgelacht
Hei, ich wünsche Dir gaaaaaaaaaaaaaaaaaanz schöne Weihnachten, und bin schon gespannt auf Deinen nächsten Blogg.
Dicke Müntschu, vo der Babe


Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen